SPAM wird nie aufhören!

Eine aktuelle Studie der „Messaging Anti-Abuse Working Group“ lässt die Hoffnung auf ein Abebben der SPAM-Flut in ferner Zukunft endgültig schwinden!

Die Anti-SPAM Experten veröffentlichten wirklich erschreckende Zahlen. Es lohnt die Studie einmal zu lesen.

Hier ein kleiner Auszug:

  • ca. 57% der befragten Erwachsenen haben auf SPAM in irgendeiner Weise reagiert.
    Davon taten ca. 46% dies in voller Absicht… wooot!
  • ca. 12 % klicken trotz  Unwohlsein auf einen Link in einer SPAM-E-Mail 🙂

Erkenntnis:
Es gibt weiterhin genügend Anwender, die trotz allen Gefahrenhinweisen von Medien, E-Mail Clients oder Hinweisen in Web-Clients, auf alles klicken was nur nach einem Link in einer E-Mail aussieht. Spammer verdienen somit noch immer eine Menge Geld. Solange sich das nicht ändert, werden weiterhin mindestens 95% aller E-Mails weltweit SPAM sein.

Amazon will Preisangleich seiner Händler

Amazon verpflichtet seine Händler ab dem 31.03.2010 dazu, die Produkte, die auf dem Amazon-Portal verkauft werden zum gleichen Preis anzubieten wie in anderes Shops oder Plattformen. Amazon nennt diese Politik „Preisparität„.

Das bedeutet, dass der Händler in seinem eigenen Shop und z.B. bei Ebay die gleichen Preise haben muss wie bei Amazon. Natürlich ist es dem Händler erlaubt auf dem Marktplatz günstigere Preise anzubieten :-).

Diese Regelung gehört ab sofort zur Teilnahmebedingung am Amazon Marketplace. Bereits angemeldete Händler haben eine Schonfrist bis zu, 01.05.2010.

Ein sehr interessanter Zug von Amazon, der sicherlich nicht nur auf dem Urteil vom Bundesgerichtshofs beruht.
Bedeutet für uns Endverbraucher, dass die Preise bei einigen Produkten sicherlich sinken werden und eine besser Preistransparenz zustande kommt. Andererseits hofft Amazon dadurch die vielen Käufer, die den Shop des Amazon Marktplatz Händlers ausfindig gemacht haben und dort zu einem etwas günstigeren Preis gekauft haben, wieder zurück auf die eigene Plattform zu bekommen und zum dortigen Kauf bewegen zu können.

Google Adwords „Remarketing – Funktion“

Google bietet ab sofort allen AdWords Kunden eine neue Funktion im Content-Netzwerk an. Diese Funktion ermöglicht es, Text- oder Displayanzeigen NUR den Usern anzeigen zu lassen, die zuvor die Webseite des Werbenden besucht haben.

Meiner Meinung nach war diese Funktion schon lange überfällig, da die Klickraten im Content Werbenetz ziemlich grottig schlecht waren…

Vorteil: Werbetreibender kann gezielter Anzeigen schalten und erreicht die richtige Zielgruppe.

Nachteil: Google sammelt noch mehr Daten über den User. Die dahinter liegende Technik (nein, es ist kein CSS, JS- History-Hack… hatte aber auch zuerst daran gedacht… sondern ein Stück ProgrammTrackingcode auf der Zielseite) ist bestimmt  wieder ein Anhaltspunkt für unseren schönen deutschen Datenschutz. Mal schauen, wie lange die Funktion in Deutschland erlaubt bleibt :-).

Der „Tw!tch-DAU-Knast“

Ich eröffne hiermit eine neue Kategorie in meinem Blog, in der ich Personengruppen in einen virtuellen „Tw!tch-DAU-Knast“ stecke, die sich extrem klug angestellt haben und es verdient haben in der heutigen PC-Welt bestraft zu werden. Nicht wegen irgendwelchen kriminellen Aktivitäten, sondern wegen… eigener Dummheit!
Eine Begebenheit darf natürlich auch nicht fehlen.

Heute also die erste Personengruppe in den virtuellen Knast!

Gittertür auf und folgende Personen hinein:

  • „Keine Backup-Macher“
    Ein HowTo, was zu einer guten Backup-Strategie gehört, veröffentliche ich in den nächsten Tagen.

Es war einmal vor nicht allzu langer Zeit…

Person: Mein PC hat nen Virus und ich kann den nicht mehr starten. Zum Glück hast du ja damals ein Backup für uns eingerichtet, welches jeden Tag läuft.
Ich: Backup ist immer gut, aber kannst du mir sagen, wo eure externe Festplatte ist, wo das Backup eigentlich drauf sein soll?
Person: Ach ja, die hab ich mal abgenommen. Hab gelesen, dass die zu viel Strom ziehen.
Ich: ?! WOOT! *gruml… wieder ein paar Stunden Arbeit*