TerminalServer 2008, Anmeldung nur mit temporärem Profil

Lieder gibt es Situationen, in denen Windows temporäre Profile anlegt…
So auch oft und gerne bei TerminalServer 2008 Sessions. Gründe dafür sind meist fehlender Userberechtigungen oder sonstige dummen Adminfehler (Jo, die gibt es auch 🙁 ). Im Eventlog erscheint dann eventuell solch eine Meldung:

Leider werden diese temporären Profile aber nicht immer unter Windows Server 2008 (kein R2) gelöscht und verbleiben sowohl im Filesystem als auch in der registry. Das ist natürlich alles andere als schön, denn wenn man den grundlegegenden Fehler behoben hat und anschließend das TerminalServer Profil einrichten will, kommt man immer wieder in dem lokalen temp. Konto raus.

Folgende Lösung hilft um jegliche temporären Profile zu killen und von neuem anzufangen :-):

  1. Den Profilordner unter C:Users löschen
  2. Das Profil unter Systemeigenschaften / Benutzerprofile löschen , sofern es noch da ist
    (rechte Maustaste auf dem Desktop auf das Icon Computer / Eigenschaften)
  3. regedit starten und zum Pfad „HKEY_LOCAL_MACHINESOFTWAREMicrosoftWindows NTCurrentVersionProfileList“ navigieren.
    Dort wird nun für jeden User ein neuer Ordner angelegt. Am Wert „ProfileImagePath“ erkennt man welche SID zugeordnet ist.
  4. Einfach den Ordner des Users löschen… fertig!

Wer mehr als einen TerminalServer hat und zentrale Profile verwendet hat eventuell Pech und kann diesen Schritt auf allen TerminalServern durchführen.

 

Chrome16 kann endlich Profile!


Nun ist es endlich soweit,
mein Favoritenbrowser (Google Chrome) kann
endlich Profile verwalten!

  

Im Klartext

Mehrere Nutzer im selben Windows-Profil können mit ein und demselben Browser unterschiedliche Favoriten, Lesezeichen, Seitenverläufe und weiteres verwalten.
Eben wie mehrere Browser in einem. 

Wenn jemand eine ähnliche Konstellation hat wie ich zu Hause, dass mehrere Personen im selben Windows Profil arbeiten, aber jeder seine eigenen Favoritenwebseiten hat und die auch gerne beim Browserstart gleich alle geöffnet bekommen möchte, dann gibt es durch Google Chrome 16 nun endlich Abhilfe.
Endlich benötigt man nicht mehr mehrere Browser, einen für einen selbst, einen für einen anderen Nutzer und einen wenn man schnell mal etwas suchen will ohne seine Standardseiten zu verlassen.

Vorgehen:

  • Man installiere den neuen Chrome16
  • klick auf den Schraubenschlüssel oben rechts
  • klick auf Optionen und anschließend auf Privates
  • Dort einen neuen Nutzer hinzufügen
  • Anschließend erscheint oben links ein Profilbild. Dort klickt drauf und wählt das neue Profil
  • Wählt dort auch die Einstellungen und stellt in dem Profil den Browser so ein, wie es gewünscht ist.
  • Fertig…

Und da der Chrome nun auch schneller als der IE9 und vor allem dem immer lahmer werdenden FireFox ist, ist das natürlich doppelt klasse.

Druckerspooler crasht andauernd, „Name der fehlerhaften Anwendung: spoolsv.exe“, Verursacher AdobePDF.dll

Seit ein paar Tagen nervt mich ein riesen Problem an meinem Rechner.
Jedesmal, wenn ich etwas ausdrucken möchte, was nicht häufig vorkommt in meinem fast papierlosen Büro :-), stürzt der Druckerspooler ab mit der Meldung:

Name der fehlerhaften Anwendung: spoolsv.exe, Version: 6.1.7601.17514, Zeitstempel: 0x4ce7b4e7
Name des fehlerhaften Moduls: AdobePDF.dll, Version: 9.2.0.112, Zeitstempel: 0x4a8bc9d7
Ausnahmecode: 0xc0000005
Fehleroffset: 0x0000000000004f36
ID des fehlerhaften Prozesses: 0x17a0
Startzeit der fehlerhaften Anwendung: 0x01cc5ccf457d72e5
Pfad der fehlerhaften Anwendung: C:WindowsSystem32spoolsv.exe
Pfad des fehlerhaften Moduls: C:WindowsSystem32AdobePDF.dll
Berichtskennung: 8b4e1905-c8c2-11e0-a461-415645000030

 

Nch ein wenig herumprobieren hier ein Trick wie man das behen kann:

Twitch’s HowToFix spoolsv – Probleme:

  1. Öffne den Dienstmanager (services.msc) über die Start /Ausführen oder Suchen.
  2. Suche in den Diensten nach „Druckerwarteschlange“ und klick auf beenden.
  3. Anschließend gehe zu folgendem Ordner: C:WindowsSystem32SpoolPrinters
  4. Schnell alle .SHD und SPL aus diesem Ordner löschen.
  5. Jetzt noch die Druckerwarteschlange im Dienstemanager wieder neustarten und fertig!

Hinweis: Sollte es nicht möglich sein die Dateien zu löschen, dann muss der Weg über den abgesicherten Modus (F8 beim Systemstart) gemacht werden. In diesem abgesicherten Modus dann die Schritte durchführen.

Warum existiert das Problem?
Wahrscheinlich kamen die fehlerhaften .shd und .spl Dateien über ein Adobe Update hinein.

Win7 Systemstart beschleunigen

Wer kennt das nicht. Nach 6 Monaten normaler Benutzung eines Windows Systems eiert der Rechner beim Systemstart ewig rum… wer wünscht sich da nicht ein schnell startendes Windows :-)?

Hier ein kleiner Trick:

  1. Die Konsole als Administrator öffnen
  2. „defrag c: -b“ eintippen… warten… fertig!

Windows Server 2003 – lokales Administrator Passwort vergessen/zurücksetzen

Glaubt man es denn!

Da geht im ActiveDirectory von einem Server einfach so das Computerkonto kaputt und man kann sich mit dem beliebten Domänenadminkonto nicht mehr an dem Server anmelden.
(*g* war ja scheinbar meine Schuld…. Warum muss ich auch ne VM clonen und die eine herunterfahren und die andere ohne Parameter zu ändern hochfahren. Irgendwie mag das ein AD nicht 🙁)

So, was nun?

Nunja, das Problem ist ja bekannt, dass man bei der Meldung „Es kann keine Verbindung mit der Domäne hergestellt werden, da der Domänencontroller nicht verfügbar… “ sich nicht mehr an dem Server über die Domän authentifizieren kann. Abhilfe schafft da ein einfaches lokales Anmelden als Administrator, das ändern der Arbeitsgruppe, neustarten und anschließend wieder das hineinheben des Servers in die Domäne… fertig.

Was aber, wenn man das lokale Adminpasswort nicht zur Hand hat, vergessen hat oder einfach keine Ahnung hat, wie das bei der Maschine war?

In meinem Fall war die Maschine ein sysprep einer anderen Firma, so, dass ich gar nicht das lokale Adminpasswort kennen konnte oder mein Fehler: „Ich hatte es nirgends dokumentiert!“
Da ich aber telefonisch keinen erreichte und der Server extrem wichtig für das „scanning“ im Lager war musste schnelle Abhilfe her.

Einzige Chance: „Passwort reset“

… aber wie? … ganz einfach:

Folgendes Tool funktioniert mit Windows 2000/XP/2003/Vista/2008/7-Installationen und ist wirklich einfach zu bedienen. Zuerst ladet euch das Tool herunter und brennt eine CD oder bindet das ISO direkt an eine VM ein. Ist der Download nicht mehr verfügbar einfach ne E-Mail an mich.

Hinweis ISO, VM, Bootreihenfolge:

Sollte nach erfolgreichem einbinden des ISO’s nicht davon gebootet werden hilft ein kleiner Haken bei „Force BIOS Setup“ in den VM Einstellungen um in BIOS der VM zu kommen und dort die Bootreihenfolge zu verändern.

  1. Nachdem das Tool erfolgreich gestartet ist, wählt im Step1 des Tools die Partition auf der Windows liegt.
  2. Im Step2 wählt den Pfad zur registry
    Die ersten beiden Steps sollten eigentlich automatisch funktionieren, indem ihr einfach „ENTER“ drückt
  3. Jetzt wählt entweder Passwort reset oder Registry Edit
    Wir wollen ja nun das Passwort zurücksetzten also wählen wir „1+ENTER“
  4. Im folgenden Bildschirm muss angegeben werden, was genau getan werden soll. Um das Passwort zu verändern hier erneut „1+ENTER“ drücken
  5. Nun werden alle Benutzeraccounts angezeigt. Wählt das Konto, bei dem das Passwort zurückgesetzt werden soll und drückt „ENTER“
  6. Anschließend wird gefragt, ob ihr das Passwort löschen wollt oder ändern wollt. Der Hersteller des Tools rät es zu löschen, was auch am sinnvollsten ist. Drückt also „1+ENTER“
  7. Das Programm gibt die Meldung Password cleared aus. Wer nun aber denkt ist alles fertig, der irrt!
  8. Um die Änderungen auch zu speichern muss folgendes eingegeben werden:
  9. zuerst ein „! + ENTER“
  10. Nun wird gefragt, ob die Änderung wirklich gespeichert werden soll, was ihr mit „y+ENTER“ bestätigt.
  11. Nun drückt im folgenden Bildschirm „q+ENTER“
  12. und im letzten Bildschirm tippt „y*ENTER“ ein.
  13. ISO-Laufwerk disconnecten/CD entfernen und neustarten über „STRG-ALT-ENTF“

Somit ist das Passwort für den lokalen Administrator nun „LEER“!

Wow, das ging schnell, oder? Jetzt kann man einfach die vorher genannten Schritte unternehmen um den Server wieder in die Domäne zu holen. Fertig!

Weitere Infos:

Die Tool-Webseite ist hier: http://pogostick.net/~pnh/ntpasswd/
Wer eine detailliertere Anleitung benötigt zu dem Tool wird hier fündig: http://www.wintotal.de/artikel/artikel-2005/33.html