Langsames abarbeiten von Druckaufträgen bei zu viel protokollierten Einträgen

Manchmal kommt es vor, dass man sich das Druckerprotokoll doch ein wenig anschauen muss, um zum Beispiel herauszufinden, was denn überhaupt gedruckt wird und was eventuell Probleme bereitet…

 

Dafür ist es immer recht sinnvoll, in den Drucker- Eigenschaften des betroffenen Druckers unter dem TAB Erweitert den Haken bei „Druckaufträge nach dem Drucken nicht löschen“ zu setzten.

 

 

Vergisst man das aber wieder auszustellen, kann es schon einmal vorkommen, dass nach 1-2 Tagen das Protokoll bei ein paar Hundert oder Tausend Einträgen steht. Das Problem an der ganzen Geschichte ist, sobald das Protokoll etwas voller ist, können die neu ankommenden Druckaufträge nicht mehr so schnell verarbeitet werden.

Löscht man das Protokoll, gehen die Druckaufträge wieder schneller durch… ein schöner Bug, welcher einen doch recht gut nach der Ursache suchen lässt 🙂

Drucker an AVM FritzBox einrichten Win 7 64bit

Mal wieder so ein Ding, wo eine Druckerfreigabe zwischen Win7 64bit und Win XP nicht so richtig laufen wollte. Nach ein wenig ausprobieren gab es dann folgende Lösung, wo der Druckport an einer alten Fritzbox Wlan 3050 genutzt wurde. Das Tutorial funktioniert aber bei jeder Fritzbox.

Hier die Info, wie man einen Drucker unter Win7 am AVM FritzBox USB-Port installiert.
(Funktioniert auch ähnliche bei XP und Vista, egal ob 32 oder 64bit)

  1. Den Windows-7-Rechner mit dem Netzwerk und damit auch mit der Fritzbox verbinden.
    Egal, ob per LAN oder WLAN!
  2. Wählt unter der Windows Systemsteuerung den Menüpunkt „Geräte und Drucker“ aus, oder startet das Ganze über den Startbutton in Windows. Anschließend klickt oben auf „Drucker hinzufügen“.
  3. Wählt die Option „Einen lokalen Drucker hinzufügen“ und klickt auf „Weiter“.
  4. Aktiviert im darauffolgenden Fenster die Option „Neuen Anschluss erstellen“ und wählt in der Liste daneben den Anschlusstyp „Standard TCP/IP Port“ aus.
  5. Anschließend auf „Weiter“ klicken und bei der Eingabe für den „Hostname oder IP-Adresse“ tragt ihr „fritz.box“ ein.
  6. Deaktiviert unbedingt noch die Option „Den Drucker abfragen und den zu verwendenden Treiber automatisch auswählen“ und klickt mal wieder auf  „Weiter“.
  7. Windows 7 benötigt nun ein paar Sekunden Zeit, um die Verbindung zum Drucker zu testen, die aber nicht wirklich besteht, da der Drucker ja nicht direkt angeschlossen ist. Meist bricht er ab mit der Meldung „Drucker konnte nicht gefunden werden„. Das sollte euch aber total egal sein! 🙂
  8. Es folgt ein Fenster, wo ihr den Gerätetyp auswählen müsst.
    Dort MÜSST ihr den Gerätetyp Standard wählen und in dem Pulldown Menü „Hewlett Packard Jet Direct“ auswählen.
  9. Klickt wieder auf „Weiter“ und wählt dann den Druckertreiber aus. Hier muss unter XP oder Vista wahrscheinlich die Drucker Installations- CD zur Hilfe herbeigezogen werden. Oder einfach einen Download von der Herstellerseite anstoßen.
  10. Anschließend könnt ihr noch Druckername, Freigabe und weitere druckerspezifischen Daten ändern. Mit einem Klick auf „Weiter“ ist der Drucker sauer installiert und betriebsbereit! Testet das einfach mit dem Druck einer Testseite.

Klasse, das funktioniert! 🙂

Twitch’s DAU-Knast

Und wieder Zuwachs im DAU-Knast!

Vor kurzem war unser Außendienst aus komplett Deutschland und Europa in Bielefeld versammelt und einige brachten ihre Notebooks mit, da irgendetwas nicht passte. Eine Person meinte, dass er sich einen Virus eingefangen hätte, da seit ein paar Tagen beim Hochfahren eine seltsame Nachricht käme und er über CITRIX/TerminalServer nicht mehr zu Hause drucken könne. Fies wie ich bin, glaubte ich ihm schon einmal gar nicht und fragte, seit wann das denn genau wäre und was er in letzter Zeit so an seinem Notebook rum geschraubt hätte? Die Antwort bestätigte wieder einmal… ach, lassen wir das :-).

… die mittlerweile schon knatschende Gittertür auf und folgende Personengruppe hinein:

  • „Druckerinstallateure & Drucker-Umbenenner“
    … ich kann das, vertrau mir…

Neulich:
Fortsetzung von weiter oben…

Den Dialog erspare ich euch heute. Im Grunde kam heraus, dass die besagte Person zwei mal den gleichen Drucker hatte, aber den unter Windows eingerichteten Standarddrucker nicht angeschlossen hatte, so dass die Druckaufträge zwar zu dem besagten Drucker geschickt wurden, aber auf Grund fehlender Verbindung nicht gedruckt werden konnten :-)… *schräg*… warum macht man so etwas? 🙂

Die Virenmeldung war dann noch ein nicht sauber beendeter Installationsvorgang des vermeintlich NEUEN Druckers :-).

Hp LJ 1015 Serie druckt wild mehrere Seiten auf eine Seite

Mal wieder ein Problem mit den Druckern…

[Am Rande]
Ich hasse Druckprobleme… Drucker sind irgendwie schwer zu warten/debuggen. Seit ich aber nen Printserver aufgesetzt habe, haben sich die Probleme ein wenig verringert. Ein paar alte Modelle mucken aber immer noch rum, vor allem die 1015 Drucker und ein HP DesignJet 70… das ne Murkskiste.
[/Am Rande]

Mittlerweile haben wir so an die 40 Drucker in der Firma. Unsere Außendienstler sind meist mit HP LJ 1015 ausgestattet… und genau bei denen kommt es gerade zu Problemen beim Drucken über CITRIX. Ein Mehrseitiges Dokument, egal ob PDF, Word oder Excel, wird knallhart auf eine Seite geklatscht. Das natürlich nicht so schön und vor allem kaum lesbar :-).

Workaround:
Anderen Treiber auf Terminalservern und Notebooks installieren :-)… der HP LJ 1015 läuft auch mit einem „1010 Treiber“ und das sogar besser und stabiler.