Microsofts schwere Bürde (Internet Zugangsprogrammauswahl, Browserauswahl)

Seit letzter Woche bekommt jeder EU-Windows Rechner per „automatisches Update“ die kleine Software mit, in der der Benutzer selbst auswählen kann, welchen Browser er benutzen möchte. In der Auswahl sind bis zu 12 Browser vertreten. Die EU Kommission forderte Ende letzten Jahres diese Auswahlmöglichkeit um die Vormachtstellung des Konzerns zu brechen. Ihnen wurde der Marktabteil des IE (europaweit hat MS ca. 90% Marktanteil an PC und Laptops), wohl zu viel.

Verstehen kann ich diesen Schritt der EU-Kommission überhaupt nicht! Wenn die schon so anfangen, dann muss es solch eine Auswahl auf dem iPhone, unter Linux und vor allem bei Mac OS auch geben.

Als ob die Windows- Nutzer nicht selbst wüssten, wie sie einen weiteren Browser installieren und nutzen könnten. Und das nur wegen den nervenden „FireFox, Opera und Chrome„- Herstellern, die sich lauthals beschwert haben, dass sie keien Schnitte bekommen, weil der IE vorinstalliert ist… *Armutszeugnis!*.
Bringt doch (… ihr anderen Browser-Hersteller…) euer eigenes Betriebssystem auf den Markt und packt da euren Browser als Standardbrowser drauf (Google hat es mit Chrome OS versucht), dann habt ihr doch das was ihr wollt…

Noch ein letztes Wort zu den Leuten, die jetzt meinen, der IE wäre zu unsicher/unkomfortabel:

Schaut euch doch mal die Meldungen der letzten Wochen an. Andauernd heißt es Sicherheitslücke bei FireFox und Opera… Was sagt ihr nun?

… und welcher „Otto-Normal-Surfer“ braucht schon ne Wahnsinns Plugin-Verwaltung wie bei FireFox? Das nutzen doch nur wirklich die SEO’s, Webmaster usw.

Ich glaube der Marktanteil des IE’s wird nicht extrem schrumpfen. Ich werde das mal beobachten und hier ein paar Zahlen in den nächsten Wochen veröffentlichen.

PS: Opera profitiert bis jetzt am meisten vom Windows Browserauswahlmenü. Beim norwegischen Softwarehersteller stiegen die Downloads um 328 Prozent.

Firefox Zugriffe nehmen extrem zu

Nachdem das Bundesamt für Sicherheit wirklich WIND gemacht hat, scheinen viele User mittlerweile mit dem Firefox unterwegs zu sein. Auf allen Webseiten die ich so betreue sind von Freitag bis Montag die Zugriffszahlen für den Browser Firefox extrem gestiegen! Teilweise überstiegen die Tageswerte sogar die des Internet Explorers.

Was so ne Meldung im TV und in den Tageszeitungen alles bewirken kann :-)… Höhenflug für den FF.
Na, wenn das Bundesamt für Sicherheit da mal keine Millionenspende bekommen hat :-)… hehe!

Aber: Hilfe naht. Microsoft released einen Patch außerhalb der Reihe

PS: Ich surfe trotz fehlendem Patch mit dem IE. Persönlich finde ich die Meldung übertrieben.

Twitch’s Senf der Woche

Diese Woche mal ganz im Sinne von „wie verhalte ich mich im Internet“. Inspiriert von den beiden Artikeln auf heise.de diese Woche.

Erkenntnis der Woche:

Den Nutzern sozialer Netzwerke und anderer Foren müsse klar werden: „Das Internet vergisst nie!

Manche Leute meinen doch wirklich das Internet sei noch anonym. Weitere denken, dass gelöschte Threads oder Posts in Foren, gelöschte Informationen in sozialen Netzwerken, gelöschte Bilder usw. nicht mehr auffindbar wären. Diesen Leuten will ich hier mal die Illusion nehmen und sagen… dem ist nicht so. Man benutze nur mal die tollen Webarchive, Bing- & Google-Cache usw. Wie die Erkenntnis der Woche es schon sagt: „Das Internet vergisst nie!“ Auf irgendeiner Festplatte ist die Info doch noch drauf und meist sind diese Festplatten irgendwie erreichbar.

Den Nutzern von sozialen Netzwerken wie Facebook, Twitter, Xing und co. möchte ich sagen: „Passt auf welche Informationen ihr von euch preisgebt.“ Einer Studie zufolge suchen bereits 28 Prozent der befragten Unternehmen sogar gezielt im Internet nach Informationen über Bewerber. Wollt ihr euch eure Zukunftschancen verbauen?

Auch die Regierung reagiert und möchte gerne Schülern per Schulstunden zeigen, wie sie sich im Netz verhalten sollen, damit sie nicht frühzeitig ihre Zukunft verbauen… denn: „Das Internet vergisst nie!“. Vielleicht ist es auch nur Wahlkampfgeplapper, aber ich persönlich finde diese Idee sehr gut.

Besonders kritisch bewerten es die Arbeitgeber, wenn sich Bewerber im Internet abfällig über ihre gegenwärtige oder vergangene Jobsituation äußern. Auch das Einstellen allzu persönlicher Inhalte, wie etwa Fotos von privaten Partys, bringt Bewerbern klare Nachteile.

Ich würde das Ganze aber noch ausweiten auf Studenten, Auszubildende … eigentlich betrifft das alle Menschen, denn egal was man schreibt, dass Internet vergisst nie! Jedes kleine Fitzelchen, das man hinterlässt, ergibt ein Gesamtbild. Wenn man dort z.B. lügt, so holt es einen im echten Leben irgendwann ein.

Verbraucherministerin Ilse Aigner (CSU), warnte die Bürger vor einem allzu freizügigen Umgang mit persönlichen Informationen im Internet.

Wer also weiterhin wie wild persönliche Infos, sei es Wahrheiten oder Lügen, im Netz verbreitet, der ist meiner Meinung nach eh selbst schuld. Ihr solltet immer abwägen: Was gebe ich preis!

Da hilft auch keine Idee vom Bundesdatenschutzbeauftragten Peter Schaarmehr, dass solche Netzwerke dem User erlauben sollen zu bestimmen, welche Infos preisgegeben werden. Irgendwie kommt man dennoch an die Daten :-).
Bei der Idee von Ilse Aigner (Suchmaschinen sollten außerdem auf soziale Netzwerke keinen Zugriff haben) werden diese „social networks“ wohl noch ein Wort mitzureden habe, denn die wären schön doof, wenn sie ihre Einnahmequellen ausschließen. Das wird bestimmt so nicht umsetzbar sein.

Die einzige Chance für jeden einzelnen ist: „Passt auf, was ihr im Internet hinterlasst!“ Wer sich diese Aussage zu Herzen nimmt, wird wohl im richtigen Leben keine Benachteiligung zu spüren bekommen.

Windows und andere Browser… MS soll gezwungen werden!

Vor kurzem las ich auf heise.de einen Artikel, dass Microsoft zukünftig gezwungen werden soll, sein Betriebsystem Windows mit den Browsern FireFox, Opera und Chrome auszulieferung . Was nen Quatsch!

Ich finde dort übertreibt die Regulierungsbehörde mal kräftig. Wer nen anderen BRowser nutzen will, weiß wie man daran kommt. Das sind wieder nur die anderen Klappspaten von Browseranbietern (insbesondere Opera), die meinen, so dem IE ein paar Prozente in der Nutzung abzuknapsen. Das Argument, dass IE-Alternativen besser sein als der Internet Explorer halte ich weiterhin für totalen Schwachsinn. Die IE -Alternativen sind bei weitem nicht stabiler, sicherer oder Benutzerfreundlicher. Je mehr User diese Browser benutzen, desto mehr Sicherheitslücken, Verbessserungsvorschläge und Bugs werden gefunden werden. Wer ganz sicher sein will, muss eben das Betriebsystem wechseln… 🙂

Ich liefere doch auch nicht meine Produkte aus und packe als Beilage Werbung oder Produkte von meinem Konkurrenten mit bei!

Ist ja unglaublich was heutzutage alles möglich ist!

IE 8 – endlich verbesserte CSS Unterstützung, Pro & Contra

Der IE 8 hat sich auf mein Windows Vista Betriebsystem per automatischem Update verirrt :-)…
Nein, ich habe ihn bewusst installiert und mal zu schauen, was sich so verbessert/verschlechtert hat.
Ein Grund für den Umstieg auf IE8 war, dass der Vorgänger ja unter Windows Vista schon einige Probleme hatte, wenn auf den Seiten FLASH Sachen drauf waren. Da passierte es regelmäßig, dass dieser sich aufhängte. Mal schauen, ob die neue Version das besser kann.

Hier mal ganz schnell mein Pro und Contra zum Thema Handling & Neuerungen:

PRO:

  • Schnelleres Browsen
  • CSS Unterstützung
    Endlich muss man kaum noch ein extra StyleSheet für IE und andere Browser machen.
    Viele Webseiten sehen nun endlich in allen Browsern identisch aus.
    „1+“ an MS, dass sie sich endlich an den CSS Standard halten!
  • Entwicklertools für CSS, HTML, Script
  • InPrivate – Browsing/Filtern
    (Das funktioniert wirklich… 🙂 und dürfte so einige paranoiden User beglücken… nech Markus K.)
  • verbessertes SmartScreening… damals bekannt als „PhishingFilter“ unter dem IE7… Der SmartScreen-Filter ist beim IE8 bedeutend schneller.
  • nützliche LIVE Features wie z.B. die „LiveSearch Übersetzung“ oder „Live Bloggen“ direkt über die rechte Maustaste im Browserfenster erreichbar
    Thema „Live Bloggen“ werde ich mal demnächst ein HowTo zu schreiben… wenn ich Zeit finde. Die „LIVE Essentials“ sind wirklich nützlich!
  • verbesserte Ansicht des Quelltextes durch Syntax-Highlighting. Da hüpft das Web Developer Herz 🙂
  • gut verwaltbare Favoritenleiste
  • gute Unterstützung für die Barrierefreiheit
  • Sehr übersichtlicher Verlauf bei Eingabe einer Webseite in die Adresszeile. Das ist wirklich gut gelöst und mit einer der stärksten Verbesserungen aus meiner Sicht.. 

CONTRA:

  • Wahnsinnig lange Installation.
    Ich hatte das Gefühl, dass das gesamte Betriebsystem überarbeitet wurde :-).
    Folglich denke ich, dass eine Deinstallation einiges kaputt machen wird 🙂
  • Unendlich viele LIVE-Dienste integriert, ohne diese direkt abschalten zu können.
    Die vielen Dienste im IE8 vom MS blähen die Menüs auf und machen diese unübersichtlich.
  • Kompabilitätsmodus funktioniert noch nicht 100%ig
    Bis jetzt habe ich dadurch noch keinen Vorteil auf vielen Webseiten gesehen.

Man sieht… doch einige Pro’s.
Abzuwarten ist nun, wie es mit der Sicherheit des Browsers ist. Meiner Meinung nach ist der IE8 aber nicht „unsicherer“ als der FireFox, Opera oder Chrome.

Im Grunde hat MS sich einiges bei FireFox und Google abgeschaut. Viele Features, die ich hier nicht erwähnt habe, wie z.B. „Vorgeschlagene Sites“ kennt man schon woanders her. MS versucht über den IE8 extrem seine LIVE-Diensta an den Mann zu bringen, was ja nicht verwerflich ist. Da ist klar, warum Google einen eigenen Browser entwickelt hat. Wahrscheinlich haben sie schon vorher davon Wind bekommen, dass im IE8 eine Menge LIVE-Dienste integriert sind.