Zuwachs im “Tw!tch-DAU-Knast”

Mein persönlicher virtueller Knast bekommt heute zuwachs!

Ganz nach dem Motto: „Denn sie wissen nicht, was sie tun“, gibt es eine Bevölkerungsgruppe, die einfach auf Teufel komm raus Einstellungen an ihrem Rechner/ ihrer Software vornehmen, ohne auch nur einen Gedanken daran zu verschwenden, was für Folgen das haben könnte.

Dabei will ich heute mal keine Dummheit unterstellen, sondern eher „Kein Bock sich mit der Sache auseinander zu setzten“ und „Wer lesen kann, ist klar im Vorteil.“

Gittertür auf und folgende Personengruppe hinein:

  • „Outlook-Regel-VerErsteller“
    … denn Sie wissen nicht was sie tun…

Neulich im Vertrieb:

Autotelefon klingelt…

Person: Hey, mein Outlook ist kaputt. Hat die IT irgendwas gestern Abend gemacht? (Für diese Aussage gehört die Person eigentlich geköpft)
Ich: *innerliches grrr…* was genau funktioniert denn nicht?
Person: Ja, alle meine E-Mails kommen in den Junk-Mail Ordner.
Ich: *kurzes Grübeln*… Hast du den JunkMail Filter an?
Person: Ja
Ich: Stell den aus
Person: Funktioniert immer noch nicht. Wie soll man denn hier arbeiten, wenn der Mist nicht funktioniert.
Ich: Passt ja zu deiner Arbeitsweise… alles Junk!
Person: HaHa!
Ich: Was hast du verstellt?
Person: Nix! (Wieder eine Falschaussage… vielleicht sollte ich jede Aussage unter Eid stellen :-))
Ich: Lass mich mal schauen, ich habe schon eine Vermutung.
Meine Vermutung war, das er sich einfach ne dumme Outlook-Regel, die alle E-Mails betrifft, erstellt hat welche bei Ankunft einer E-Mail diese in den Junk-Mail Ordner verschiebt.
Dem war auch so. Regel mit folgendem Bestandteil:

  • Bei Ankunft aller E-Mails, die an MICH gesendet sind in den Junk-Ordner (*klatsch vorn Kopp… Autsch!)

Person & Ich: … lassen wir die Vergangenheit ruhen :-)…

Outlook startet nicht mehr „Das Outlook Fenster kann nicht geöffnet werden“

Plötzlich…
Beim Start von Outlook folgende Fehlermeldung:

Microsoft Office Outlook kann nicht gestartet werden. Das Outlook Fenster kann nicht geöffnet werden. Image hier

Zum Glück gabs nen guten Treffer in den Suchergebnissen :-)… http://support.microsoft.com/kb/2022778/en

Wer keinen nerv hat es zu lesen hier der Quick-Fix:

  1. Auf Start klicken
  2. Ausführen wählen oder direkt in den Suchschlitz von Win Vista/Win7 folgende eingeben…
  3. outlook.exe /resetnavpane
  4. Nachdem Outlook erfolgreich startete unbedingt einmal schließen und normal starten

das wars…

Info:

Fehlerbeschreibung im Knowledge Base Artikel:

This problem can occur when file that maintains the Navigation Pane settings becomes corrupted. This file is called profilename.xml, where profilename is the name of your Outlook profile. This file is stored in the following folder:

  • Windows XPC:Documents and SettingsusernameApplication DataMicroosftOutlook
  • Windows Vista, Windows 7C:UsersusernameAppDataRoamingMicrosoftOutlook

A good indication this file is corrupted is when the file size is 0 KB.

Office 2007 Kombatibilitätspack für Office 2003 auf TerminalServer 2008

Da habe ich ein Office 2003 Paket mit 10 Lizenzen ohne „open value“ und „SA“, die ich aber weiterhin auf einem Terminalserver 2008 nutzen wollte. Da viele Leute heutzutage aber nun doch schon Office 2007 haben ( 🙂 ) benötige ich natürlich das Kompatibilitätspack, damit auch jeder die z.B. *.docx oder *.xlsx – Files öffnen kann.

Das aktuell herunterzuladene Kompatibilitätspack (32 oder 64Bit Version) für Office 2003 funktioniert aber dummerweise nicht auf einem 64Bit Windows Server/TerminalServer 2008. Jedenfalls nicht bei meinen TerminalServern…

Zum Glück hatte ich noch eine ältere Version (aus Ende 2008). Die Version einfach kurz installiert, vorher natürlich in der Konsole „change user /install“ getippt,  und fertig!

Siehe da, ich kann Office 2007 Dokumente mit Office 2003 auf dem 64Bit TerminalServer öffnen.

Leider bin ich nicht ganz so schnell auf die Idee gekommen ne alte Version zu nehmen. Stattdessen habe ich wilde Knowledgebase Artikel durchforstet … ohne Erfolg :-(.

Manchmal ist es eben doch besser downzugraden?.. *g*

Excel Datei wieder mit Doppelklick öffnen, Office97-2007

Komischerweise konnten ein paar Leute bei der Arbeit seit Anfang Januar 2010 keine E-Mailanhänge mit einer Excel-Datei öffnen. Es kam immer die Meldung, dass die Datei nicht gefunden werden konnte. Excel startete somit sauber, aber ohne die Datei zu öffnen. Auch Excel-Files aus dem Netzlaufwerk oder lokal liegende Dateien konnten mit einem Doppelklick nicht direkt geöffnet werden. Die Funktion über „Datei öffnen“ im Excel funktionierte aber noch.

Zuerst habe ich an ein Jahr2010-Bug gedacht… so nach dem ganzen EC-Karten Problemen… wurde aber beim Googlen enttäuscht :-). Das Problem ist nen Alter Hut. Schade, dachte ich hätte was Außergewöhnliches *g*….

Hier die Lösung:

Excel 97-2003:

Öffnet einfach in Excel 2003 das Menü „Extras/Optionen“ und klickt auf den Register „Allgemein“.
Entfernt dort das Häkchen bei der Option „Andere Anwendungen ignorieren“.

 

Excel 2007:

In Excel 2007 ist der Haken woanders zu finden:
Klickt auf den Office-Button oben links und unten auf „Excel-Optionen“. Nun zur Rubrik „Erweitert“ im linken Navifeld wechseln und im rechten Fensterteil ganz herunter scrollen. Im Bereich „Allgemein“ findet ihr nun die Option „Andere Anwendungen ignorieren, die Dynamischen Datenaustausch (Dynamic Data Exchange, DDE) verwenden“.

… fertig (in 99% aller Fälle).

… dennoch habe ich keine Ahnung, warum denn so viele Leute davon betroffen waren, obwohl jegliche DAU’s mir versicherten an den Einstellungen nichts verstellt zu haben… wers glaubt :-).

Eine Powerpoint Präsentation remote starten, WakeOnLAN uvm.

Heute mal wieder ein etwas längerer Artikel.

Seit ein paar Tagen haben wir in unserer Empfangshalle einen LCD-Fernseher stehen, wo eine Präsentation laufen soll. Vorerst liefen dort Bilder über einen angeschlossenen USB Stick. Das war meiner Meinung nach aber viel zu unhandlich. Jeden Morgen musste jemand den LCD anstellen, dann über das „etwas komische“ Menü den USB Stick wählen und jedes einzelne Bild, welches angezeigt werden sollte, auswählen. Hinzu kam, dass die Bilder nicht im Vollbildmodus angezeigt werden konnten. Jetzt hat der LCD schon 1920 x 1080 px und dennoch ging das nicht… bis jetzt!

Was ich mir gedacht habe:

Es gibt doch bestimmt irgendwelche Festplatten, welche einen USB Device und ein LAN-Anschluss haben. Dann würde ich die HDD ins Netz hängen und an den Fernseher. Somit würde das elendige „USB-Stick kopieren/hin- und hertragen“ entfallen… Nunja, aber Vollbild und automatisches starten von der Präsentation geht net. Egal, mal nach HDD suchen.

… searching…

… denkste, alles im Bereich von 300-400 EUR. Dafür bekomm ich ja schon nen Netbook :-). Netbook?!? Ah, klasse Idee.

… searching günstiges Netbook…

… gefunden und hier, wie es jetzt läuft (ziemlich smart und ohne viel Pflegeaufwand!).

Kurze Beschreibung, was ich umgesetzt habe:

  • Netbook Asus EeePC 1005 HA gekauft
  • Powerpoint Viewer 2007 installiert
  • Netbook in die Domäne geholt
  • Remotezugriff erlaubt
  • in der Registry automatische Domänenanmeldung aktiviert
  • WakeOnLan via MagicPackage an der Netzwerkkarte aktiviert
  • Batch geschrieben um Remote die Präsentationen zu starten und Remote das Netbook anzuschalten
  • Ordnerfreigabe auf NetBook eingerichtet, wo die Präsentationen einfach abgelegt werden können
  • … fertig

 

Ergebnis:

Wenn sich unsere Empfangsdame morgens an ihrem Rechner anmeldet, wird das Netbook und eine beliebige Präsentation automatisch gestartet. Einzig und allein der LCD muss noch per Fernbedienung angeschaltet werden. Außerdem ist es möglich remote eine x-beliebige Präsentation auf dem Netbook zu starten.

Und hier die lange Beschreibung:

Die ersten Punkte brauche ich wohl nicht wirklich zu erklären… jedem, wer sich damit beschäftigt, sollte klar sein, wie man ein Netbook kauft und Software besorgt und installiert, bzw. das Netbook in eine Domäne packt.
Interessant wird es bei der automatischen Domänenanmeldung, dem WakeOnLAN und dem automatischen Starten einer Präsentation (alles remote!).

Um das alles zu ermöglichen müssen einige Haken an der Netzwerkkarte über den Gerätemanager gesetzt werden und lustige Einträge in der Registry gemacht werden. Eine Batch gehört auch dazu. Aber alles der Reihe nach.

  1. Netzwerkkarte für WakeOnLAN einrichten
    Geht zum Gerätemanager und dort zum Punkt Netzwerkadapter. Sucht euren LAN-Adapter und doppelklickt darauf. Auf dem Reiter „Energieverwaltung“ setzt den Haken bei „Das Gerät kann den Computer aus dem Ruhezustand aktivieren“. Auf dem Reiter „Erweitert“ sucht nach dem Punkt WakeOnLAN oder Aktivierungseinstellung… das ist abhängig vom Hersteller der LAN-Karte… und setzt dort Werte wie „Magic & adressierte Pakete“, „WakeOnLAN = ein“ usw. Somit ist es nun möglich, dass der Rechner remote eingeschaltet wird. Ganz ohne Task oder durch drücken des Power-Buttons.
  2. Automatische Domänenanmeldung in der Registry eintragen
    In meinem Fall musste ich das Netbook in die Domäne holen, da ich in der Remote-Batch mit dem Tool „psexec“ arbeite. Das setzt eine Adminfreigabe auf C$ voraus (Windows XP Pro, Vista Business required… könnte auch eventuell mit „XPProme“ funktionieren) und ein Domänenbenutzer zur Anmeldung.
    Hier nun die kleine Reg-Datei zum importieren:

    Windows Registry Editor Version 5.00
    [HKEY_LOCAL_MACHINESoftwareMicrosoftWindows NTCurrentVersionWinlogon]
    "AutoAdminLogon"="1"
    "DefaultDomainName"="Domänenname"
    "DefaultPassword"="Passwort"
    "DefaultUserName"="User"
    "ForceAutoLogon"="1"

    Die passenden Werte ergänzen und einfach dieses als file.reg speichern und anschließend doppelt klicken… fertig. Nach einem Neustart sollte der PC trotz Domänenanmeldung sich automatisch einloggen.

  1. Batch für’s WakeOnLAN & Starten einer PPT schreiben
    Jetzt kommen wir zum Herzstück der ganzen Sache. Das vorherige war nur ein wenig Geplänkel :-).
    Allerdings ist das Folgende auch keine Hexerei! Hier die „autostart-Netbook-und-PPT.cmd“:

    @echo OFF
    REM **** Script by Tw!tch
    REM **** WakeOnLan + PPTX automatisch starten **** 
     
    @echo OFF
    REM **** Variablen setzten
    set path=c:praesentationen
    set rechner=Netbook
    set file=zentraleallgemein
    set LOGFILE=%file%.log
     
    echo.
    echo.In ca. 60 Sekunden startet die Praesentation...
    echo.---------------------------------------------- >> "%LOGFILE%" 2>&1
    echo.###Starte Rechner %rechner%...### >> "%LOGFILE%" 2>&1
    call WolCmd.exe MAC-ADRESSE IP-ADRESSE SUBNETZ PORT >> "%LOGFILE%" 2>&1
    echo Juhu... WakeOnLAN. In 60 Sekunden startet die Praesentation >> "%LOGFILE%" 2>&1
    call sleep.exe 60 >> "%LOGFILE%" 2>&1
    echo.PP-File: %file% - Datum: %date% - Zeit: %time% >> "%LOGILE%" 2>&1
    echo.PowerPoint - Praesentation wird gestartet: >> "%LOGFILE%" 2>&1
    PSEXEC \%rechner% -d -i -u DomäneUser -p Passwort  "C:ProgrammeMicrosoft OfficeOffice12PPTVIEW.EXE" /S /N "%path%%file%.pptx" >> "%LOGFILE%" 2>&1
    echo.---------------------------------------------- >> "%LOGFILE%" 2>&1
     
    exit

    Hierzu eine kurze Erklärung:
    Die Batch legt ein Logfile an, welches gut zum debuggen geeignet ist. Logfilename ist dabei der Dateiname der Präsentation. Im ersten Bereich der Batch werden also ein paar Instanzvariablen gefüllt, wie Rechnername, Dateiname der Präsentation, Pfad usw. Im zweiten Teil gehts dann Rund. Mit Hilfe der EXE „WolCmd“ mache ich per Broadcast das MagicPaket, welches das Netbook automatisch starten lässt. Eine genaue Beschreibung zu dem kleinen Helferchen findet ihr auf der WolCmd-Seite. Anschließend nutze ich die „sleep.exe“ um erstmal auf das gerade startende Netbook 60 Sekunden zu warten um anschließend per „PSEXEC“ den PowerPointViewer mit der Standard-Präsentation automatisch zu starten. In meinem Falle reicht es nur Dateien mit „pptx“-Endung zu starten. Das müsste noch geändert werden, wenn man auch Office2003 PPT’s starten möchte.
    Weitere Info’s zu den drei Tools findet ihr auf den jeweiligen Seiten.

    Hier die Batch, die individuelle PPTX’s startet:

    @ECHO OFF
     
    set path=c:praesentationen
    set rechner=Netbook
    set /P file=Geben Sie den Dateinamen der Praesentation an:
    set LOGFILE=%file%.log
     
    echo. ---------------------------------------------- >> "%LOGFILE%" 2>&1
    echo. PP-File: %file% - Datum: %date% - Zeit: %time% >> "%LOGFILE%" 2>&1
    echo. PowerPoint - Praesentation wird gestartet: >> "%LOGFILE%" 2>&1
    PSEXEC \%rechner% -d -i -u DomäneUser -p Passwort  "C:ProgrammeMicrosoft OfficeOffice12PPTVIEW.EXE" /S /N "%path%%file%.ppt" >> "%LOGFILE%" 2>&1
    echo. ---------------------------------------------- >> "%LOGFILE%" 2>&1

    Auch hierzu eine kurze Erklärung:
    Die Batch startet mit einer Eingabeaufforderung. Dort muss man den Dateinamen der Präsentation eingeben, die gestartet werden soll. Alles andere, wie Logfile, und starten der PPT ist identisch wie in der vorherigen Batch.

 

Im Grunde habe ich es sehr schmal gehalten und damit einiges an doofer Arbeit erspart.
Das Ganze wird durch eine Netzfreigabe eines Ordners für Präsentationen auf dem Netbook abgerundet, wo die Marketingabteilung spezielle PPT’s ablegen kann und per Batch gestartet werden kann.

… ach, das Leben ist super, wenn man solche Kleinigkeiten schnell umsetzten kann… und wenn dann einige staunen, was so machbar ist, ist’s noch besser :-).

*Eigenlob @Tw!tch* ? 🙂