DomänenController Win2003 R2 „hotconverted“ mit VMWare converter 4.x

Neulich habe ich unseren 2. Domänencontroller einfach wild per VMWare Converter virtualisiert.
Wie ein IT-Partner mir später mitteilte, habe ich dabei scheinbar Glück gehabt, da man DC’s wohl nicht hontconverten sollte.

Worauf man beim hotconverten achten sollte:
Bevor man hotconvertet kann man mit Hilfe des VMWare converters 4.x Dienste abschalten. Dies sollte man nutzen um alle DC, DHCP, DNS Dienste und deren Synchronisation abzuschalten. Man gaukelt den anderen DC’s so vor, als wenn der zu konvertierende DC einfach offline wäre, was ja mal passieren kann 🙂 ?!
Wer sich ganz sicher sein will, macht einfach alle Dienste auf der zu kovertiernden Maschine aus.

Danach sollten eigentlich keine Probleme auftauchen… so war es jedenfalls bei mir.

Physikalischen Server virtualisiert, den physikalischen Server vom LAN genommen, virtuelle Maschine hochgefahren und die IP Adresse geändert… fertig. Eventlog blieb schon sauber, keine roten Meldungen.